Feb 12 2014

Leoni verfehlt Gewinnziel


Der Auto- und Industriezulieferer Leoni hat im abgelaufenen Jahr zwar einen Umsatzrekord aufgestellt, allerdings das Gewinnziel verfehlt. Sondereffekte belasteten den Gewinn des Kabel- und Bordnetzherstellers im Schlussquartal. An den Zielen für 2014 halten die Nürnberger fest.

Dank eines starken Geschäfts mit Kunden aus der Hauptabnehmerbranche, der Automobilindustrie, steigerte Leoni die Erlöse 2013 nach vorläufigen Angaben um knapp 3 Prozent auf einen neuen Bestwert von rund 3,92 Millionen Euro. Damit schnitt Leoni einnahmeseitig deutlich besser ab als selbst erwartet – anvisiert worden waren rund 3,8 Milliarden Euro.

Die Ergebnisentwicklung konnte jedoch nicht Schritt halten: Vor Zinsen und Steuern verdienten die Nürnberger nur rund 163 Millionen Euro nach fast 236 Millionen Euro im Vorjahr. Prognostiziert hatte Leoni etwa 170 Millionen Euro. Unterm Strich hängenbleiben werden rund 106 Millionen Euro und damit fast ein Drittel weniger als noch 2012.

Den schwächer als von Analysten erwarteten Gewinn begründete Leoni mit „außerordentlichen und unerwarteten Sondereffekten“ im letzten Jahresviertel. Diese – unter anderem Rückstellungen für eine Altlastensanierung in einem deutschen Werk sowie Restrukturierungsaufwendungen an einem anderen deutschen Standort – betrafen vor allem das zuletzt sowieso schwächelnde Geschäft mit Unternehmen außerhalb der Autoindustrie.

In diesem Jahr soll es für Leoni sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn bergauf gehen. Der Kabel- und Bordnetzhersteller will den Umsatz weiter auf etwa 4,1 Milliarden Euro steigern und den Gewinn überproportional dazu.
MBI/DJN/ncs/sha/mol/12.2.2014




© by MBI Infosource GmbH & Co. KG | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum

MBI Metals – Fachpublikationen und Produkte für die Stahl- und NE-Metalle-Branche is powered by WordPress, the DJ3C Theme is based on Alibi3col