Feb 21 2014

Verhandlungen um Aluminiumfonds in Russland


Die staatliche russische Entwicklungsbank Vneshekonombank (VEB) könnte sich am Aufbau eines staatlichen Aluminiumfonds beteiligen, der die russischen Aluminiumproduzenten unterstützen soll. Das sagte jetzt VEB-Geschäftsführer Wladimir Dmitriew nach übereinstimmenden Berichten russischer Medien. Der CEO des russischen Aluminiumherstellers Rusal, Oleg Deripaska, hatte im vergangenen Jahr die Einrichtung eines Fonds angeregt, der mindestens eine Million Tonnen Aluminium vom Markt nehmen und so die Preise stützen soll. Dmitriew sagte nun, die Beteiligung seiner Bank am Aufbau eines solchen Fonds „sei in der Diskussion“. Welche Mittel für den Fonds eingesetzt werden könnten, sagte er nicht.

Die Metallproduzenten spielen eine erhebliche Rolle für die russische Wirtschaft. Die Investitionskürzungen dieser Unternehmen gelten als ein Grund dafür, dass die russische Wirtschaft 2013 nur um 1,3 Prozent gewachsen ist nach jährlichen Wachstumsraten von durchschnittlich sieben Prozent zwischen 2000 und 2008. Russische Funktionäre hatten Ende 2013 auch mitgeteilt, dass die Regierung erwäge, in finanzielle Probleme geratene Metall- und Bergbauunternehmen über staatlich kontrollierte Banken bei der Umschuldung zu unterstützen.

MBI/DJN/mol/21.2.2014




© by MBI Infosource GmbH & Co. KG | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum

MBI Metals – Fachpublikationen und Produkte für die Stahl- und NE-Metalle-Branche is powered by WordPress, the DJ3C Theme is based on Alibi3col